3. Jahrestagung für Betriebsräte in Aus- und Weiterbildungsausschüssen

„Wer rechtzeitig handelt, hat die Nase vorn“

Im Fokus der Jahrestagung, die vom 23./24. Januar zum dritten Mal im Wilhelm-Gefeller-Bildungs- und Tagungszentrum stattfindet, stehen die Möglichkeiten, aus den Betrieben heraus Antworten auf die drängenden Fragen der demografischen Herausforderungen und des drohenden Fachkräftemangels zu entwickeln.

Cintula

Edeltraud Glänzer, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE IG-BCE-Vorstandsmitglied Edeltraud Glänzer
24.01.2013

In ihrem Eingangsreferat veranschaulichte Edeltraud Glänzer, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstands der IG BCE, die Zusammenhänge zwischen demografischem Wandel und den Erfordernissen der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Es bedarf, so Glänzer,  eines ganzheitlichen Ansatzes zur Gestaltung des Wandels. Hierzu zählen die Themen qualifizierte Ausbildung und Übernahme, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Frauen in Führungspositionen sowie lebenslanges und lebensbegleitendes Lernen.

„Gute Arbeit in den Betrieben voranzubringen, ist eine der besten Antworten, die wir als IG BCE auf die demografischen Herausforderungen geben können“, sagte Glänzer, „der demografische Wandel ist eine Herausforderung, aber auch eine Chance.“

Im Kontext des lebenslangen Lernens stellt auch die Validierung non-formaler und informeller Kompetenzen ein wichtiges Instrument dar. Dies verdeutlichte Hermann Nehls vom DGB-Bundesvorstand in seinem Vortrag zur Europäisierung der Beruflichen Bildung. Den Sozialpartnern, so Nehls, kommt hierbei eine Schlüsselrolle in der Entwicklung von Systemen solcher Validierung zu.

In fünf Arbeitsforen vertiefen die Tagungsteilnehmer/-innen im weiteren Verlauf des ersten Tages Strategien, Instrumente und Potentiale in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Dabei stehen Themen wie Mentoring, unbegrenztes Ausbildungsalter und Lernstrategien im Alter im Vordergrund; Aufgaben, die die Akteure in der betrieblichen Weiterbildung der IG BCE stets als neue Herausforderungen annehmen.

Nach oben