Statement Marc Börner

Technik: Bleibt im Verbundstandort

Nach der gemeinsamen Entscheidung, früher als geplant in die Verhandlungen zu einer neuen Standortvereinbarung einzutreten, war es für alle Beteiligten aufgrund der wirtschaftlichen Lage ungewiss, in welche Richtung die gemeinsamen Gespräche laufen. Als sich die Situation durch die Pandemie zuspitzte, nahmen wir die für uns wirklich wichtigen Inhalte in den Fokus.

Für die Technik- und Logistik-Mitarbeiter in der BASF waren die vergangenen Monate von vielen Veränderungen und Umstrukturierungen geprägt. Das motivierte uns, deren Forderungen und Erwartungen einzubringen.

Der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen und der Verbleib von Technik und Logistik im Verbund als fester Bestandteil des Verbundstandortes waren von uns am wichtigsten. Gerade in der jetzigen Zeit sind Arbeitsplatzsicherheit und Planungssicherheit von immenser Bedeutung.

„Wir profitieren vom Investitionsbudget“

Die Sicherung der technischen Ausbildungsplätze in unveränderter Höhe gelang uns ebenso, wie die Zusage eines klaren Investitionsbudgets in den Standort. Davon profitieren wir als Servicedienstleister wie auch vom beabsichtigten Ausbau der IT- und Netzinfrastruktur. Vor allem dieser Punkt ist vielen ein besonderes Anliegen für die Leistungsfähigkeit im Arbeitsalltag.

Der interne Arbeitsmarkt wird sich weiterentwickeln. Dort erwarten wir, dass weiterhin und gleichermaßen die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Unternehmen in Einklang gebracht werden. Auch das begleiten wir konstruktiv-kritisch

Die kommplette Ausgabe des Kurieres gibt es hier:

Nach oben